Land
Land
de nl ch it fr uk lu Gartenbau-Versicherung in Europa

Aktuell stellt sich der Sachstand zum Feuerschaden aus Sicht der Gartenbau-Versicherung VVaG wie folgt dar. In der Nacht zum Jahreswechsel 2014/15 wurde am 1. Januar 2015 um 00.52 Uhr die Feuerwehr Wiesmoor alarmiert. Aufmerksame Anwohner hatten das Feuer in der Gewächshausanlage gemeldet. Die Schadenursache ist bisher noch nicht bekannt.

Der zuständige Außendienst-Mitarbeiter der Gartenbau-Versicherung wurde am Neujahrs­morgen telefonisch vom Betriebsinhaber über den Brand informiert und fuhr noch am selben Tag zum Gartenbaubetrieb. Zu diesem Zeitpunkt waren die betroffenen Gewächshäuser bereits durch die Polizei abgesperrt. Einen ersten Eindruck vom Schadenausmaß konnte er sich dann gemeinsam mit dem Betriebsinhaber und Polizeibeamten am 02.01.15 vor Ort verschaffen. Daraus ergibt sich die folgende erste Einschätzung des Feuerschadens: Betroffen durch den Brand sind Großraum-Gewächshäuser mit einer Gewächshausfläche von ca. 8.000 m², darin ist ca. ein Drittel der Glasfläche gebrochen. Die noch aus leicht entflammbarem (B3-) Material vorhandenen Energieschirme, die völlig abbrannten, ermöglichten erst die großflächige Brandausbreitung. Zwei Drittel der betroffenen Gewächs­hausfläche waren zum Zeitpunkt des Brandes mit Kulturen belegt. In den Häusern wurden vorwiegend verschiedene Grünpflanzen-Arten und Primeln kultiviert. Das rasche Eingreifen der Feuerwehrkräfte verhinderte wohl ein Übergreifen des Feuers auf weitere Flächen der insgesamt 80.000 m² großen Gewächshausanlage.

Da die Brandstätte aktuell noch nicht von der Polizei freigegeben wurde, konnte bisher keine detaillierte Schadenaufnahme vor Ort durch Mitarbeiter der Gartenbau-Versicherung er­folgen. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft wohl einen Brandursachenermittler beauftragt. Die Brandstelle ist bis zum Abschluss dieser Ermittlungen weiterhin gesperrt. Diese Angaben entsprechen dem vorliegenden Stand vom 05.01.2015.

Der Brand schädigte Gewächshäuser und Kulturen zum Teil erheblich. (Foto: GV)

Der Brand schädigte Gewächshäuser und Kulturen zum Teil erheblich. (Foto: GV)

Nach oben