Land
Land
de nl ch it fr uk lu al Gartenbau-Versicherung in Europa

FAQ rund um Ihren Versicherungsschutz während der Corona-Pandemie

Liebe Mitglieder,

die aktuelle Corona-Pandemie stellt Ihre Betriebe vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Daraus ergeben sich auch viele neue Fragen rund um Ihren Versicherungsschutz.

Die Gartenbau-Versicherung ist in dieser schwierigen Zeit für Sie da. Wir haben in unserer Direktion ein erfahrenes, schlagkräftiges Team gebildet, das die aktuellen Verfügungen rund um die Uhr im Blick hat und die Situation für Sie permanent analysiert. Mit unserem Außendienst stehen wir in ständigem Kontakt, so dass Sie sich bei Ihrem gewohnten Ansprechpartner auf jederzeit aktuelle und zuverlässige Aussagen verlassen können.

Mit diesem Schreiben möchten wir heute zusätzlich die häufigsten Fragen mit Ihnen teilen, die in den vergangenen Tagen an uns herangetragen wurden. Denn einige Antworten enthalten wichtige Hinweise wie Sie den Schaden für Ihren Betrieb so gering wie möglich halten können.

Bitte beachten Sie, dass es sich um allgemeine Antworten handelt, die sich nicht spezifisch auf eine Betriebsstruktur oder gar einen bestimmten Betrieb beziehen können. Außerdem können wir natürlich generell keine Prognosen darüber abgeben, welche Versicherungsfälle eintreten könnten oder wie einzelne regionale Behörden Verordnungen umsetzen und wie sich dies auf Ihren Betrieb auswirkt.

Was wir aber unbedingt tun können und wollen, das ist mit Ihnen in engem Kontakt zu bleiben! Bitte kommen Sie jederzeit aktiv auf uns zu, wenn Sie noch Fragen zu Ihrem Versicherungsschutz haben. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gartenbau-Versicherung stehen in dieser Zeit fest an Ihrer Seite.

 

Doch nun zu den FAQ. Dies wollen besonders viele Mitglieder aktuell von uns wissen:

1.     Warum verlangt die Gartenbau-Versicherung eine Bestätigung der Betriebsschließung?

Die „Allgemeinverfügungen“ auf Bundesebene durchlaufen meist einen langen Weg, bis sie in den Kommunen angekommen sind, und werden auf diesem Weg auch modifiziert. Die Kommunen formulieren daher zum Teil sehr unterschiedlich, welche Geschäfte schließen müssen und nutzen hierfür bisweilen einen Interpretationsspielraum. Auch die Gültigkeitsdauer kann sich unterscheiden. Aus diesem Grund benötigen wir für jeden Betrieb eine gültige Verfügung, die Sie in der Regel online erhalten (z.B. unter „Öffentliche Bekanntmachungen“ auf der Webseite Ihrer Kommune).

Wichtig: Sollte Ihr Betrieb durch eine Ordnungsbehörde geschlossen worden sein, ohne dass Ihnen ein entsprechendes Schriftstück vorgelegt wurde, notieren Sie sich bitte umgehend: Wer hat wann was wie angeordnet? Beispiel: Mitarbeiter X des Gewerbeaufsichtsamts Y hat am 25.03.2020 um 11 Uhr die Schließung meines Betriebs bei einem persönlichen Besuch / telefonisch verfügt.

Wir haben bereits bei mehreren Fällen, in denen einzelne Städte oder Landkreise verschärfte Regelungen getroffen haben, festgestellt: Nachfragen, argumentieren und sachlich verhandeln lohnt sich! Manchmal hat dies dazu geführt, dass der Betrieb wieder geöffnet werden durfte.

Übrigens: Die Verbände sind im Austausch mit den Entscheidungsträgern, damit eine einheitliche Regelung für die gesamte Branche in allen Bundesländern erzielt wird und die Betriebe wieder überall geöffnet werden dürfen – dies sollte das oberste Ziel sein. Es geht um Ihre Existenz!

 

2.      Gelten aktuell unterschiedliche Regeln in den Bundesländern?

Ja, und leider liegen die Unterschiede nicht nur auf Landesebene. Denn die Länder geben die Umsetzung von Verordnungen meist an die kommunale Ebene weiter. Letztlich muss eine Anordnung daher immer individuell für jeden Betrieb geprüft werden. Dabei muss auch immer mit Änderungen gerechnet werden. Sie sollten sich daher bei ihrem Ordnungsamt oder bei Ihrem Verband regelmäßig informieren.

 

3.     Was ist, wenn das Ereignis (die Betriebsschließung) innerhalb der einmonatigen Karenzzeit beginnt?

In diesem Fall besteht kein Versicherungsschutz, denn dieser deckt nur Ereignisse ab, die nach Ablauf der Wartezeit eintreten. Der Schadenfall wurde jedoch während der Wartezeit durch das „Inkrafttreten der Verkehrsbeschränkung durch ein (Seuchen-)Sperrgebiet“ bzw. die Betriebssperrung ausgelöst.

 

4.     Wie berechnet sich diese Karenzzeit genau?

Die Frist von einem Monat endet - juristisch formuliert - mit dem Ablauf des Tags, dessen Benennung oder dessen Zahl dem Tag entspricht, an dem die Frist beginnt.
Beispiel: Die Frist beginnt am 25.02.2020 (Uhrzeit ist egal), dann endet die Frist am 25.03.2020 um 24:00 Uhr. Versicherungsschutz besteht ab dem 26.03.2020 um 0:00 Uhr.

 

5.     Kann es auch „Teilschäden“ geben, wenn nur ein Teil des Betriebs gesperrt wird?

Ja. Dies gilt zum Beispiel, wenn der Blumenladen geschlossen wird, das Gartencenter selbst aber weiter geöffnet ist. Oder wenn das Café des Gartencenters schließen muss, während das Gartencenter geöffnet bleiben darf.

 

6.     Ist es ein versichertes Ereignis, wenn ein Gärtner Abbestellungen seiner Pflanzen erhält, weil z.B. der LEH als Abnehmer ausdrücklich nur noch Lebensmittel verkaufen darf?

Es wäre nur dann ein versichertes Ereignis, wenn das Zentrallager behördlich als Sperrgebiet ausgewiesen wird.

 

7.     Wenn behördlich angeordnete Verfügungen ohne Unterbrechung verlängert werden, handelt es sich dann ab der Verlängerung um ein versichertes Ereignis?

Nein, eine Verlängerung stellt kein neues Ereignis dar.

 

8.     Besteht Versicherungsschutz, wenn die übliche Vermarktungseinrichtung in einem Sperrgebiet mit Verkehrsbeschränkung liegt?

Ja, in diesem Fall besteht Versicherungsschutz. Unsere „Versicherungsbedingungen“ nennen als Beispiele ausdrücklich folgende Einrichtungen: Großmarkt, Genossenschaft, eigene Endverkaufseinrichtung. Zentrallager von Handelsketten und Versteigerung schließen wir hier mit ein.

 

9.     Unser Betrieb liefert ins Ausland. Im Ausland steht die Wirtschaft still, aber die Transportwege sind noch offen. Doch kein Spediteur will die Ware noch fahren. Ist dies ein versichertes Ereignis?

Nein, da der Warenverkehr nicht durch eine behördliche Anordnung eines Seuchensperrgebiets für den versicherten Betrieb unterbunden wird.

 

10.  Was gilt, wenn nur einzelne Kunden vom Sperrgebiet betroffen sind?

In diesem Fall besteht kein Schutz. Unsere „Versicherungsbedingungen“ legen fest: „Nicht versichert sind Schäden, die durch die Ausweisung eines Sperrgebiets beim Abnehmer / bei einzelnen Abnehmern der Waren entstehen.“

 

11.  Ist es versichert, wenn Verkaufseinrichtungen/Kunden wegen Corona weniger Ware annehmen?

Dies ist nicht versichert. Grundsätzlich sind eine sinkende oder fehlende Nachfrage von Kunden und alle damit verbundenen Reduzierungen in der Liefer- oder Verteilerkette kein versichertes Ereignis. Eine solch weitreichende Deckung wäre nur mit kaum leistbaren Prämien machbar.

 

12.  Mein Mitarbeiter steht unter „Quarantäne“ – kann ich einen Schaden geltend machen?

Hier muss man differenzieren:

 ·      Das Ereignis ist versichert, wenn aus diesem Grund ein Sperrgebiet für den gesamten Betrieb angeordnet wird und der Betrieb an der weiteren Bewirtschaftung gehindert wird.

 ·      Das Ereignis ist nicht versichert, wenn es sich um eine Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters wegen Krankheit handelt und kein „Sperrgebiet“ für den Betrieb eingerichtet wird.

 

13.  Besteht Versicherungsschutz, wenn es zur Schließung der Grenzen kommt und keine Saisonarbeitskräfte mehr zur Verfügung stehen?

Für diesen Fall bieten wir keinen Versicherungsschutz. Wir empfehlen zu diesem Thema die aktuellen Hinweise auf der Internetseite des ZVG oder andere berufsständische Verbände.

 

14.  Welche öffentlichen Hilfsmaßnahmen können Betriebe beantragen?

Zu Hilfsmaßnahmen wenden Sie sich bitte an den ZVG und/oder Ihren regionalen bzw. Sparten-Verband (z.B. Friedhofsgärtner, Floristen, Gartencenter).

Bitte haben Sie allgemein Verständnis, dass wir Sie nur zu Versicherungsfragen beraten können. Da wir selbst Mitglied im ZVG sind, vertrauen wir aber darauf, dass der ZVG sowie die Landes- und Spartenverbände Sie kompetent und aktuell beraten sowie politisch vertreten.

Auf der Website des ZVG gibt es zum Beispiel sehr ausführliche Informationen unter https://www.g-net.de/coronavirus.html (oder folgen Sie einfach dem prominenten Link auf der Startseite von www.g-net.de)

 

Haben Sie weitere Fragen zur Absicherung Ihres Betriebs? Dann wenden Sie sich bitte an Ihren Betreuer vor Ort!

 

Wir wünschen Ihnen für diese besondere Zeit viel Kraft und alles Gute!

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ihre Gartenbau-Versicherung

 

 

 

Nach oben