Land
Land
de nl ch it fr uk lu al Gartenbau-Versicherung in Europa

Die Dürregefahr für Gartenbaubetriebe optimal absichern

Die neue Deckungserweiterung "Dürre" für bewässerte Kulturen entwickelt als Reaktion auf die Dürresommer 2018 und 2019 steht ab 1. Juli 2020 zur Verfügung. Denn trotz betrieblicher Risikovorsorge bleibt bei Ausfall der Wasserversorgung ein erhebliches Betriebsrisiko für den deutschen Profi-Gartenbau. Die Elementargefahr „Dürre“ wird daher  automatisch und ohne Zusatzbeitrag für bewässerte Kulturen in bestehende Policen von HORTISECUR F und HORTISECUR G (Voraussetzung: Sturmversicherung) integriert. Die Mitglieder der Gartenbau-Versicherung erhalten im Laufe des Juni 2020 ausführliche, schriftliche Informationen dazu.

Der Schutz umfasst Ertragsverluste durch unvermeidbare Trockenheitsschäden an zuvor gesunden Pflanzen.

Versicherbar sind:

  • Betriebe mit Gewächshausproduktion
  • Bewässerte Freilandkulturen in Containern/Töpfen oder Schnittblumen
  • Gartencenter und Einzelhandelsgärtnereien

Über den genauen Umfang und die Voraussetzungen für den Dürreschutz informiert gerne Ihr Außendienst oder unsere Mitarbeiter in Wiesbaden. Erste Informationen finden Sie auch im Flyer zum Download und unter den folgenden FAQ’s.

FAQs zum Dürreschutz 

Warum bietet die Gartenbau-Versicherung die Deckungserweiterung „Dürre“ an?

Insbesondere die Sommer 2018 und 2019 haben gezeigt, dass Dürreperioden in Mitteleuropa inzwischen ein ernstzunehmendes Risiko darstellen. So fielen in den Sommermonaten 2018 im Deutschlandmittel durchschnittlich nur 130 Liter Regen pro Quadratmeter. Da so geringe Niederschlagsmengen für den Gartenbau zum Risiko werden können, entschied sich die Gartenbau-Versicherung seinen Mitgliedern einen Schutz vor dieser Elementargefahr zu bieten.

Welche Kulturen sind versichert?

Über unser Produkt HORTISECUR® G sind alle Kulturen und Folgekulturen im Unterglasanbau auch gegen die Gefahr Dürre versichert. Bewässerte Freilandkulturen, also Topf- und Containerkulturen als auch Schnittblumen, - stauden und Dauerkulturen sind über HORTISECUR® F versichert. Entscheidend ist, dass die Kulturen über eine dauerhafte Bewässerungsanlage verfügen. Schon vor Eintreten einer Dürreperiode müssen die Kulturen auf künstliche Bewässerung angewiesen sein.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um diesen Versicherungsschutz zu erhalten?

Zum einen muss eine entsprechende Police für Ihre Kulturen bei der Gartenbau-Versicherung bestehen. Bei Gewächshauskulturen müssen Sturm- und Elementarschäden eingeschlossen sein. Bewässerte Freilandkulturen sind automatisch in HORTISECUR® F gegen die Gefahr Dürre versichert. Die Sicherheits­vorschriften „Dürre“ sind jeweils verbindlich zu beachten, damit der Versicherungsschutz für „Dürre“ gilt. Bitte beachten Sie: Werden diese Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten, führt dies ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen zur Leistungsfreiheit.

Ab wann die ist die Deckungserweiterung „Dürre“ verfügbar?

Die Deckungserweiterung „Dürre“ wird ab 01.07.2020 automatisch in alle bestehenden Policen integriert, in denen Ihre Gewächshaus- und Freilandkulturen versichert sind.

Wieviel kostet die Deckungserweiterung „Dürre“ zusätzlich?

Die Gartenbau-Versicherung hat sich entschieden, die Deckungserweiterung „Dürre“ beitragsneutral -  das bedeutet also ohne Mehrkosten - in bestehende Policen einzuschließen.  

Ab wann gilt eine Trockenphase als Dürreperiode?

Eine Trockenphase gilt dann als Dürre, wenn eine Niederschlagssumme während wachstums­relevanter Phasen des Kalenderjahres an 30 aufeinanderfolgenden Tagen geringer als 30 mm ausfällt oder eine Niederschlagssumme während wachstumsrelevanter Phasen des Kalenderjahres an 60 aufeinanderfolgenden Tagen insgesamt weniger als 60 mm beträgt.

Welche Karrenzeit gilt bei einem Neuvertrag?

Bei Neuversicherungen gilt für das Risiko Dürre eine Wartezeit von  30 Tagen zwischen Antragseingang und Beginn des Versicherungsschutzes.

Gibt es Trockenheitsschäden an Kulturen, die nicht mitversichert sind?

Ja. Folgende Trockenheitsschäden gelten als nicht mitversichert:

  • Trockenheitsschäden an Kulturen, die durch eine nicht funktionsfähige Bewässerung ent­standen sind. Diese Schäden können Sie über unsere Deckung „Technischer Verderb“ absichern.
  • Trockenschäden infolge einer zu geringen Leistungsfähigkeit technischer Betriebseinrichtungen, insbesondere von Wasserpumpen.
  • Trockenschäden an Pflanzen, die durch ein angekündigtes Ausbleiben oder Drosseln der öffentlichen Wasserversorgung entstanden sind. Dieser Ausschluss gilt nicht, wenn das Ausbleiben oder die Drosselung der Wasserversorgung  aufgrund einer herrschenden Dürreperiode und den daraus resultierenden behördlichen Anordnungen erfolgt.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Deckungserweiterung „Dürre“ habe?

Ihr zuständiger Außendienstmitarbeiter steht Ihnen zur Beantwortung Ihrer Fragen jederzeit gerne zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie online unter https://www.gevau.de/kontakt/betreuersuche/

Informationen zur Versicherung Ihres Gewächshauskulturen und Gartenbaubetriebs finden Sie unter

HORTISECUR® G

Weitere Informationen zur Kulturenversicherung im Freiland stehen unter

HORTISECUR® F

Nach oben